Am Freitag, dem 29. Januar fand eine Demonstration gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Witten statt. Hintergrund war die kürzlich gegründete Wittener Bürgerwehr und ein Brandanschlag auf eine örtliche Geflüchtetenunterkunft.. Selbstverständlich waren auch wir, die SDAJ Witten, so wie viele weitere politische Organisationen aus Witten und der näheren Umgebung, an der Demonstration beteiligt.

20160129_171608[1]

Die Demonstration war ein voller Erfolg – das können auch seltsame Presseerklärungen über „Linksextremisten“ seitens der Jungen Union nicht vermiesen! Es konnte eine breite Masse von 1000 Menschen (Polizeiangabe) mobilisiert werden um zu beweisen, dass  Witten tatsächlich eine Stadt ist, die keinen Platz für Rassismus hat! Die Solidaritätsbekundungen mit den Flüchtlingen schalten durch die gesamte Innenstadt. Die Stimmung war sowohl auf dem Demonstrationszug, als auch auf der Abschlusskundgebung im Rahmen dessen, was ein erneuter feiger Brandanschlag auf eine Geflüchtetenunterkunft zulässt, gut. Und auch über die Grenzen dieser Demo hinaus gilt: „Say it loud, say it clear – Refugees are welcome here!“

Mit Erstaunen haben wir die Veröffentlichung der Pressemitteilung wir lassen uns nicht spaltender Jungen Union Witten in der WAZ des 01. Februar 2016 zur Kenntnis genommen. Wir sind mehr als verwundert darüber, dass die WAZ eine solche Pressemitteilung der jungen Union (jU) nicht nur ohne Angabe des Autors veröffentlicht, sondern deren Aussagen und Positionen beinahe vollständig übernimmt. Ohne uns weiter damit beschäftigen zu wollen, was genau sich in der Redaktion der WAZ abgespielt haben muss, damit so etwas geschieht, wollen wir auf die Darstellungen der Pressemitteilung der jU eingehen: Weiterlesen »